CC 0 Creative Commons sivavich2006 aus Pixabay

Faszien und Bindegewebe gut nähren

 

Ich gebe ja Kurse über Faszienmassage, entweder zur Selbstmassage mit Rollen oder zur Partnermassage mit den Händen. Da stellt sich natürlich immer wieder die Frage, was Sie neben regelmäßiger Bewegung und Faszienmassage noch für Ihre Faszien und Bindegewebe tun können. Am leichtesten und auf Dauer auch wirksamsten ist eine Ernährungsumstellung.

In der TCM gehören Faszien und Bindegewebe zum Element Erde, also zu Milz und Magen. Die Milz will es warm und trocken, denn sie ist zuständig für das Verdauungsfeuer. Somit stärken Sie die Milz am meisten, wenn Sie warm oder zumindest gekocht essen. Viel Getreide, Möhren, Kürbis und gedünstetes Obst und Gemüse.

Befeuchtend auf den ganzen Körper wirken Milchprodukte, Brot und Zucker, deswegen sollten diese weggelassen werden oder zumindest reduziert werden.

Wenn Sie nicht ganz auf Brot und Milchprodukte verzichten wollen, dann finden Sie in meinem Blogbeitrag „Brot und Milchprodukte in der TCM“ einige Alternativen.

 

Besonders wichtig ist das Frühstück. Dies sollte in jedem Fall warm sein und möglichst Getreide enthalten.

 

Warmes Essen stärkt Faszien und Bindegewebe

 

Hier mein Tipp, damit Sie nicht nur Ihre wertvolle Zeit in der Küche verbringen müssen:

Kochen Sie sich in einem Reiskocher oder größeren Topf 2 Tassen Reis oder Hirse, 5 Tassen Wasser und zwei oder drei klein geschnittene Möhren. Das dauert ca 15 Min. Weniger Schaum bildet sich, wenn Sie das Getreide vorher abwaschen. Diese Menge können Sie im Kühlschrank mehrere Tage aufheben und immer nur die Portionen entnehmen, die Sie aktuell benötigen.

Wenn Sie also etwas Warmes essen wollen, schneiden Sie sich Gemüse nach Belieben klein, ev. noch Zwiebel mit Knoblauch und Ingwer anbraten, dann das Gemüse dazu geben und ca. 10 Min. mit wenig Wasser biss-fest oder weich dünsten. Das gekochte Getreide dazu geben, abschmecken und fertig ist ein wundervolles schnelles Essen.

 

Warmes Frühstück

 

Um Faszien und Bindegewebe zu stärken ist das Frühstück zentral. Probieren Sie ein warmes Frühstück wirklich mal aus, es ist erstaunlich, wie viel Kraft und Energie Sie dadurch für den ganzen Tag zur Verfügung haben. Ich bin früher nur sehr langsam morgens in die Gänge gekommen. Seit ich warm frühstücke, ist das deutlich besser geworden. Und auch wenn Sie morgens keinen Appetit haben, essen Sie trotzdem eine Kleinigkeit. Mein Tipp: Schneiden Sie sich ein Stück Obst in kleine Stücke (am Besten nicht ständig Südfrüchte, eher Apfel oder Birne), dünsten Sie das in einem Topf mit wenig Wasser oder Pflanzen-Milch (z.B. Sojadrink) kurz an, es soll nicht matschig werden. Geben Sie einige Esslöffel Flocken (Hafer, Dinkel usw.) hinzu, ev. noch gepufftes Amaranth und Quinoa. Lassen Sie es einmal aufkochen (unter Rühren) und ganz kurz quellen. Würzen Sie mit gerebelten Blüten (Rose, Kornblume usw.) und essen Sie es ohne zu süßen. Können Sie auf die Süße nicht verzichten, dann reduzieren Sie diese langsam. Oder nehmen Sie Trockenfrüchte. Alle Süßungs-Mittel befeuchten und somit sind sie bei Übergewicht und Problemen mit Faszien und Bindegewebe nicht empfehlenswert. Es gibt allerdings eine Sorte Datteln, die nicht befeuchten und die Milz stärken:

Rote Datteln (Jujube, chinesischer Name Dazao)

Diese nähren auch das Blut.

 

CC BY 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 international.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *