Alle diese Heilmethoden sind an der Entstehung des Heilpulsierens beteiligt:

  • EFT, MET
  • Emotrance®
  • Hypnose
  • BSFF, ZPOINT
  • Ho’oponopono
  • Lachen
  • EMDR
  • Moses Code
  • Matrix Energetics®
  • Quantenheilung /Quantum Entrainment®
  • Theta Healing®
  • Kahi-Healing®

Eine persönliche Entwicklungsgeschichte, in der das Heilpulsieren entstand

Ich, Silke Geßlein,  möchte die Entstehung des Heilpulsierens mit meiner persönlichen Geschichte verknüpfen, denn jede neue Erkenntnis, die ich in den letzten Jahren gewonnen habe, floss ins Heilpulsieren mit ein und hat es dadurch immer wieder verwandelt und bereichert. So erzähle ich von den verschiedenen Heilmethoden, die mich berührten, in der Reihenfolge, wie sie mir begegnet sind.

EFT/ MET

2005 begegnete mir EFT (Emotional Freedom Techniques) sowie MET (Meridian-Energie-Techniken nach Franke). EFT und MET basieren darauf, bestimmte Sätze zu sprechen, während eine vorgegebene Sequenz von Akupunkturpunkten geklopft wird. Diese Vorgehensweise wird auch Klopfakupressur genannt. EFT kann von negativen Gefühlen befreien und die Energie in den Meridianen wieder zum Pulsieren bringen. Dies geht schnell, bedarf keiner großen vorhergehenden Diagnose und kann daher auch leicht von Laien angewendet werden. EFT wurde von Gary Craig entwickelt. Bei regelmäßiger Anwendung konnten sich Menschen mit schweren chronischen Krankheiten selbst heilen und erstaunliche Verbesserungen erleben, von denen sie nie zuvor gewagt hatten zu träumen.

Nachdem ich die ersten guten Erfolge bei mir selbst verbuchen konnte, habe ich mich intensiv mit EFT beschäftigt und es teilweise auch bei meinen Klienten angewendet. Die Ergebnisse waren beeindruckend, aber es gab auch Vorbehalte und Dinge, die mir nicht gefielen und mir nicht entsprachen. Also wandelte ich einiges ab. Es entwickelte sich eine Methode, die ich Heilpulsieren nannte und mit der ich zunächst einmal erfolgreich an mir selbst arbeitete, als ich nach einem Unfall drei Wochen im Krankenhaus lag und mehrere Monate nicht gehen durfte.

Sobald es mir besser ging, hörte ich aber mit dem Klopfen wieder auf. Auch Freunde und Klienten konnten ihre Begeisterung für die Selbstheilungsmethode, die ich ihnen vermittelt hatte, nur kurz aufrecht erhalten. So gerieten EFT, MET und meine Abwandlung, das Heilpulsieren, wieder in Vergessenheit, bis ich erneut ins Krankenhaus musste. Ich beklopfte im Voraus alle Ängste und benötigte nach einer mehrstündigen Operation nur zweimal ein Schmerzmittel. Ich verzichtete auf weitere Medikamente und klopfte unverdrossen, arbeitete aber auch noch mit anderen geistigen Heilmethoden, Homöopathie und Schüsslersalzen. Mir ging es den Umständen entsprechend blendend. Ich war so begeistert von meinen Erfolgen, dass ich 2007 damit begann, dieses Buch über Heilpulsieren zu schreiben.

EmoTrance

Im Zuge meines Buchprojektes wollte ich alles über EFT erfahren und ich las alle Bücher über EFT und verwandte Themen, die ich finden konnte. In einem EFT-Buch begegnete mir EmoTrance, wovon ich mich gleich angesprochen fühlte. Das Standardwerk über EmoTrance von Dr. Silvia Hartmann, der Begründerin dieser Selbstheilungstechnik, überzeugte mich. Auch bei EmoTrance ist die Arbeit am Energiekörper die Basis, aber im Vergleich zu EFT gibt es viele Unterschiede. Die Energie fließt nicht nur durch die festgelegten Energiebahnen, die Meridiane, sondern jede Energie hat ihre eigene individuelle Energiebahn. Deswegen gibt es natürlich auch keine Punkte, die zu klopfen sind.

Das Spüren der Blockade, sowie deren Auflösung wird durch Konzentration auf die Körperstelle, an der die Blockade sitzt, durchgeführt, indem die Blockade als Eis visualisiert wird, das durch warmes Wasser weggeschmolzen wird, um dann irgendwo den Körper zu verlassen. Eine Form der Selbsthypnose also, für die keinerlei Trance-Einleitung notwendig ist.

Durch EmoTrance habe ich endgültig verstanden, wie wichtig es ist, dass Energie im Fluss ist, denn Fließen ist der Urzustand von Energie. Mir wurde klar, dass es mir jederzeit selbst möglich ist, Energieblockaden wieder aufzulösen, indem ich die Absicht ausspreche, dass Heilung geschieht.

Das Körpergefühl-Pulsieren ist meine Heilpulsieren-Variante des EmoTrance und für alle geeignet, die ihren Körper gut spüren können und auch für die, die ihr Gefühl für ihren Körper vertiefen möchten.

Noch eine Besonderheit wurde mir durch EmoTrance klar: Es gibt keine gute und schlechte Energie, so sind beispielsweise Angst und Zweifel nicht schlecht. Sie sind einfach nur blockierte Energie, und wenn ich sie zum Fließen bringe, entsteht daraus immer etwas Gutes und Angenehmes. Dies hat mein Energieverständnis revolutioniert, da ich bis dahin alles in dunkle, schlechte und helle, gute Energien eingeteilt hatte. Die schlechten Energien mussten bekämpft, aufgelöst oder umgewandelt werden, denn diese verstand ich damals noch als krankmachend. Also vermied ich damals möglichst alles Dunkle, was mir manchmal auch Angst machte.

Durch Dr. Silvia Hartmann’s Genialität wurde mir eine neue Sicht der Dinge erschlossen: Es gibt keine gute Energie und auch keine schlechte, vor der ich Angst haben müsste. Die Energie ist immer dieselbe, sie unterscheidet sich nur dadurch, ob sie fließt oder blockiert ist.

Dies entspricht natürlich auch dem spirituellen Wissen, dass alles eins ist und alles aus der gleichen Quelle kommt. Selbst die Quantenphysik hat inzwischen bewiesen, dass alles, egal ob es sich um Energie oder Materie handelt, aus dem gleichen Urstoff stammt.

Ich erkannte noch weitere entscheidende Unterschiede zur Arbeit vieler Energiearbeiter oder Geistheiler:

Durch EmoTrance entwickelt sich keinerlei Abhängigkeitsverhältnis zum Therapeuten. Der Klient befindet sich auf derselben Ebene wie der Therapeut und kann sich bei Problemen selbst helfen, da EmoTrance seine Intuition stärkt und er lernt, dieses Werkzeug selbstständig zu gebrauchen. EmoTrance ermächtigt den Klienten, sich selbst zu heilen und die eigene Vollkommenheit wiederherzustellen.

Meines Erachtens ist EmoTrance eine Methode, die wunderbar in unsere heutige Zeit passt, denn sie übergibt jedem Einzelnen wieder die Verantwortung, dafür zu sorgen, glücklich und gesund zu sein.

Natürlich wollte ich nun das durch EmoTrance neu erworbene Wissen und Verständnis in meine Variante des EFT, die ich Heilpulsieren nannte, integrieren. Das war eine große Herausforderung und viel Arbeit, denn zunächst ließen sich die beiden Richtungen nicht miteinander vereinen. Also habe ich das Heilpulsieren ruhen lassen, um mich auf EmoTrance zu konzentrieren. Diese Phase war sehr fruchtbar, denn so konnte ich die Tiefen von EmoTrance durchdringen.

Mithilfe von EmoTrance konnte ich die letzten bisher unheilbaren Folgen meines Unfalls heilen, sodass ich ab dieser Zeit wieder schmerzfrei laufen und auch längere Wanderungen machen konnte.

Hypnose

Im Gegensatz zu mir hatten manche meiner Klienten auch mit EmoTrance teilweise große Probleme. Viele konnten die Stelle der Energieblockade nicht finden oder sie nicht auflösen, weil sie viel zu sehr vom Verstand geprägt waren. Meine Aufgabe war es nun, meine Klienten in einen so entspannten Zustand zu führen, dass sie ihre Energiearbeit optimal durchführen konnten, ohne dass ihr Verstand sie daran hinderte, ihrer Intuition zu folgen. In Verbindung mit Hypnose und EmoTrance fand ich den richtigen Weg und hatte nun eine wunderbare Möglichkeit für die Praxis.

Leider hatten meine Klienten nun wieder nichts, was sie zu Hause alleine anwenden konnten, denn die wenigsten wollten lernen, sich alleine in einen Trance-Zustand zu bringen. Das selbstständige Arbeiten halte ich aber für notwendig, da die Klienten die Verantwortung für ihren Heilungsprozess übernehmen müssen.

Warum ich die Hypnose hier als wichtiges Element für das Heilpulsieren aufführe? Weil ich durch diese Ausbildung natürlich viel über die Sprache des Unterbewusstseins gelernt habe und dieses Wissen in der Aktivierung des Wundercodes umsetzen konnte.

BSFF

Bald schon sollte das Heilpulsieren aus seiner Warteschleife befreit werden, denn mir begegnete BSFF (Be Set Free Fast), was die Sache wieder ins Rollen brachte. Dr. Larry P. Nims ist klinischer Psychologe. Viele Jahre hatte er mit EFT gearbeitet, bis ihm eine der genialsten Ideen in Bezug auf Heilung einfiel, die mir je offenbart wurde: Er erkannte, dass das Klopfen der Akupunkturpunkte beim EFT eine Art Auslöser ist, der das Unterbewusstsein aktiviert, Blockaden selbstständig zu heilen und aufzulösen.

Er experimentierte damit, Wörter als Auslöser zu benutzen und programmierte Schlüssel- oder Codeworte in das Unterbewusstsein ein, um ihm gezielte Anweisungen zu geben, die es künftig ausführen soll. Im Anschluss an diese Programmierung wurden Sätze zu dem Problem, das bearbeitet werden soll, formuliert und unmittelbar danach das Codewort gesprochen.

Diese Technik wird BSFF genannt, was soviel bedeutet wie: „Schnell befreit sein.“ Damit hatte Dr. Larry P. Nims solch überragenden Erfolge, dass er seither nur noch BSFF anwendet.

Die für mich erstaunlichste Erkenntnis von BSFF ist, dass das Unterbewusstsein direkt in den Heilungsprozess mit einbezogen werden kann, indem es angewiesen wird, selbst etwas zu tun. Das Unterbewusstsein heilt sich also selbst und übernimmt auch selbst die Suche nach Blockaden und deren Auflösung. Eine großartige Erkenntnis.

Bisher kannte ich das Unterbewusstsein nur als Speicher, in dem alle hemmenden und blockierenden Glaubenssätze aufbewahrt werden, und ich war davon überzeugt, dass ich, um mich heilen zu können, mein Unterbewusstsein umprogrammieren müsse. Das Problem dabei war nur: Was weiß mein Bewusstsein von meinem Unterbewusstsein? Nichts, sonst hieße es ja nicht so! Wie sollte also mein Bewusstsein mein Unterbewusstsein umprogrammieren können? Das funktioniert nur über Auslöser oder in der Trance, denn dann funktioniert die Kommunikation zwischen den beiden Ebenen. Auslöser oder sogenannte Anker können beispielsweise das Sprechen oder Denken bestimmter Wörter, das Klopfen von Akupunkturpunkten, Gesten usw. sein. Da ich das Klopfen nie wirklich mochte und dies einer der Punkte war, die ich beim Heilpulsieren einerseits als überflüssig empfand, für die ich andererseits aber auch noch keine Alternative wusste, kam mir das Sprechen von Wörtern natürlich sehr entgegen.

Nun endlich hatte ich das fehlende Stückchen zwischen Heilpulsieren und EmoTrance gefunden: Die Miteinbeziehung des Unterbewusstseins und das Arbeiten mit Worten als Auslöser zum Heilen. Und nun ging die Arbeit am Heilpulsieren auch wieder weiter! Die Arbeit mit Heilsätzen habe ich von Dr. Larry P. Nims übernommen.

ZPoint

Bei der Beschäftigung mit BSFF wurde ich auf ZPoint aufmerksam, einer Abwandlung von BSFF, die von Grant Connolly entwickelt wurde. Dabei ist die Anweisung an das Unterbewusstsein sehr vereinfacht und verkürzt, und es gibt Heilsätze mit Lücken, in denen das zu bearbeitende Thema nur noch eingesetzt werden muss. So ist es nicht nötig, wie bei BSFF, sich selbst endlos lange Listen mit Sätzen zu schreiben, die dann abgearbeitet werden müssen. ZPoint hat mir viele Ideen bezüglich der Heilsätze gebracht und auch meine Techniken entscheidend geprägt. Vor allem sind hier das symbolische Heilpulsieren – Grant Connolly arbeitet mit einer Kugel – und die universellen Heilsätze zu nennen, aber auch das Arbeiten mit Fragen.

Ich experimentierte mit verschiedenen Schlüsselworten, machte Listen von Sätzen, die ich täglich bearbeitete und schrieb an meinem Buch weiter.

Doch die Entstehungsgeschichte des Heilpulsierens ist noch nicht zu Ende. Es gibt noch weitere Techniken, die das Heilpulsieren inhaltlich sehr stark geprägt haben:

Ho’oponopono

Schon seit Langem ist mir die Arbeit mit dem Herzen wichtig. Und gleich zu Beginn meiner Arbeit war eines der vorrangigen Ziele, die ich mit dem Heilpulsieren erreichen wollte, die Öffnung und Heilung der Herzen der Menschen. Im Cosmic Ordering von Manfred und Bärbel Mohr nach dem alten hawaiianischen Ho’oponopono fand ich eine praktische Möglichkeit, wie ich die Herzebene in meine Arbeit mit einbeziehen kann. Beim Ho’oponopono wird die Welt als eins mit mir selbst gesehen, und so kann ich anhand des Außen mein Inneres erforschen. Diese Sicht der Welt ist für mich sehr stimmig, und ich wende sie schon lange an, genau wie viele Religionen, Philosophien und Therapien dies tun. Im Heilpulsieren nenne ich sie Resonanztechnik.

Der Umgang mit den aus der Resonanzarbeit gewonnenen Erkenntnissen ist das, was für mich am Cosmic Ordering neu war: Die gefundenen Glaubenssätze und Ursachen für das Problem werden in das energetische Herz in der Mitte der Brust genommen. Dieses Ritual dient der automatischen Heilung, die dort immer stattfindet.

Leider ist meine Erfahrung, dass sehr schwierige und schmerzhafte Dinge nicht ins Herz genommen werden wollen. Es gibt die Angst, dass dann der Schmerz dort noch größer wird und das muss in jedem Fall vermieden werden. Deswegen stellte ich mir die Frage, welche Energie im Herzen es ist, die da immer heilt und transformiert. Und mir wurde klar, dass durch das Konzentrieren auf die Mitte der Brust sofort eine Verbindung zur universellen Schöpferkraft erschaffen wird, wodurch die Quelle allen Seins sichtbar wird und wirken kann. Es ist folglich anders herum, als es Bärbel und Manfred Mohr in ihrem Buch beschreiben. Es geht nicht darum, etwas ins Herz zu nehmen, damit es dort heilen kann. Sondern die Quelle allen Seins, die nicht an einen Ort gebunden ist, beginnt, sich auszudehnen und heilt die gefundene Blockade oder den Glaubenssatz. Allein das Zentrieren in der universellen Schöpferkraft genügt, um Heilung und Transformation wahrnehmen zu können.

Lachen

Auch Ansätze der Lachtherapie kannst du im Heilpulsieren wiederfinden. Besonders die Erkenntnis, dass schon alleine die Mundbewegung des Lächelns im Gehirn Glückshormone, also Neurotransmitter, aktiviert und ausschüttet, fand ich sehr erstaunlich. Außerdem wurde mir klar, dass durch eine gerade Haltung sofort mehr Wohlbefinden bewirkt wird. Somit wurden das Lächeln und eine aufrechte Körperhaltung zu wichtigen Hauptbestandteilen des Heilpulsierens.

EMDR

Auch Elemente des EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) spielen im Heilpulsieren eine Rolle. EMDR wurde von Francine Shapiro entwickelt. Es ist eine psychotherapeutische Heilmethode, die vor allem in der Trauma-Therapie große Beachtung findet. Sie hat wissenschaftliche Anerkennung erhalten und ist die am besten erforschte Therapiemethode, die ich kenne und in meiner Praxis anwende. Dabei werden die Augen ganz schnell nach links und rechts bewegt, wie dies in der REM-Phase des Schlafes auf natürliche Weise geschieht. Damit können traumatische Erlebnisse im Gehirn neu verknüpft und verarbeitet werden. Diese sehr wirksame Technik noch durch die Quelle allen Seins unterstützt zu wissen, ist natürlich eine Bereicherung für jeden in EMDR ausgebildeten Therapeuten, der das Heilpulsieren damit kombiniert.

Im Heilpulsieren als Selbsthilfe arbeiten wir meist mit einer einfacheren Variante, die auch gut alleine angewendet werden kann: dem Tapping. Hierbei werden die Arme überkreuzt und die Hände klopfen abwechselnd auf die linke und rechte Körperseite, während der Wundercode gesprochen wird.

Moses Code

Nun noch eine Technik, die das Heilpulsieren ganz besonders intensiv beeinflusst hat: Der Moses Code von James Twyman, den er in seinem gleichnamigen Buch erklärt. Äußerlich betrachtet ist der Moses Code eine Möglichkeit, die Bedürfnisse und Wünsche der Seele Wirklichkeit werden zu lassen. Interessant daran ist, dass die Seele oft etwas ganz anderes braucht, als das, was wir uns bewusst wünschen. Geld, Traumvillen, Sportwagen, Karriere, alles dies ist der Seele ziemlich gleichgültig. Das herkömmliche Manifestieren von Geld und materiellen Gütern, wie es Bücher und Filme wie „The Secret“, „Bestellungen beim Universum“, oder „Wünsch es Dir einfach, aber richtig“ lehren, wird oft von der Seele nicht unterstützt und bringt deshalb nicht die erwünschten Ergebnisse. Die meisten Menschen spüren, zumindest zeitweise, eine innere Leere, ein Sehnen nach Vollkommenheit oder einfach ein Wissen, dass da noch mehr sein muss. Ihr Ego meint, diese Leere mit materiellen Dingen füllen zu können. Dafür wird viel Zeit und Kraft investiert. Doch wer dieses Spiel durchschaut, erkennt, dass dies nur für kurze Zeit gelingt. Dann kehrt diese Sehnsucht auch schon wieder zurück, oft sogar noch stärker als je zuvor. Diese Menschen setzen sich also ein neues Ziel und jagen wieder seiner Erfüllung hinterher, doch letztendlich bleiben sie immer unzufrieden. James Twyman hat dies erkannt und in seinem Buch „Moses Code“ zum Ausdruck gebracht.

Unsere Seele wünscht sich Glück, Freude, Liebe, Mitgefühl, Frieden und Vollkommenheit. Außerdem ist die Seele nicht egoistisch. Ihre Nahrung ist der Dienst am Anderen. Dabei erwartet sie aber nicht, dass wir in Armut am Bettelstab leben. Nur ist es ihr nicht wichtig, Berge von Dingen anzuhäufen oder ein größeres Haus zu haben, als der Nachbar. Millionengewinne sind für sie so nichtssagend wie einem kleinen Kind der Unterschied zwischen 10 und 1000 Euro.

Erfüllen wir jedoch die Wünsche der Seele und erkennen die Vollkommenheit in uns selbst, so werden wir immer in Frieden sein mit dem, was ist.

Wir können Glück, Freude und Zufriedenheit in uns finden, indem wir mithilfe des Moses Codes, also dem Namen der universellen Schöpferkraft: „Ich bin das, ich bin.“, verkünden, dass wir alles bereits sind, was wir uns wünschen und ersehnen und wir jetzt schon vollkommen sind. Wir müssen also nur die Mauer, die uns bisher von Frieden, Glück, Freude und Liebe trennt, als Illusion erkennen und schon sind wir Alles-was-ist und können das dann auch im Leben erfahren.

Das Arbeiten mit dem Moses Code reißt die Illusionen ein, dass wir getrennt sind, dass wir uns ändern müssen, dass Mangel herrscht, und wir werden uns der Einheit und der Vollkommenheit wieder bewusst.

Wie du selbstverständlich bemerkt hast, ist aus dem Moses Code der Wundercode entstanden. So rufen wir im Heilpulsieren den Namen der Quelle allen Seins, um Heilung und Transformation in ihre Hände zu legen.

Matrix-Quanten-Heilung mit Zweipunktmethoden

Nachdem ich das Heilpulsieren schon fast ein Jahr im Internet veröffentlicht hatte, wurde ich auf Matrix Energetics® (Richard Bartlett) und Quantenheilung /Quantum Entrainment® (Frank Kinslow) aufmerksam. Relativ schnell erkannte ich, dass die Ebene, die ich als die „universelle Schöpferkraft“ bezeichne, nichts anderes als die Quantenebene ist, die Kinslow „reines Gewahrsein“ nennt.

Interessanterweise spricht Richard Bartlett vom Herzfeld als der Ebene, die Heilung und Wunder möglich macht, und betont immer wieder, dass der Kopf zur Vorbereitung auf die Anwendung von Matrix Energetics® ins Herz fallen sollte. Dadurch wurden meine eigenen Erkenntnisse – wie die Verbindung zwischen Seele, Unterbewusstsein, Verstand und Körper, die in die Entwicklung des Heilpulsierens eingeflossen sind, nochmals bestätigt.

Das Arbeiten mit Matrix Energetics® und Quantenheilung /Quantum Entrainment® brachte einen großen Wandel beim Schreiben der ersten Auflage des Buches mit sich, der erforderte, dass ich alles nochmal neu überarbeitete und nach neuen Bezeichnungen suchte für die universelle Schöpferkraft, die heilt und transformiert. So wurde aus dem automatischen Heilprogramm für das Unterbewusstsein angelehnt an BSFF nun eine bewusste Verbindung mit der Quelle allen Seins und der spirituelle Aspekt des Heilpulsierens wurde im Buch und in der Aktivierung des Wundercodes noch deutlicher.

Theta Healing®

Vianna Stibal ist die Begründerin von Theta Healing®. Schon das Lesen ihres Buches hat mir eine ganz neue Richtung im Heilpulsieren gewiesen. Sie arbeitet – genau wie ich – mit der universellen Schöpferkraft, geht dann allerdings einen Schritt, der mir bisher als nicht so bedeutend erschienen ist: die Heilung wird nicht nur durch den Heiler initiiert, sondern er muss sie auch beobachten, um Realität zu erschaffen. Die erste Auflage meines Buches über Heilpulsieren war bereits einige Monate veröffentlicht, als ich das Buch über Theta Healing® las. Um das Beobachten der Heilung noch zu integrieren, musste ich quasi dieses ganze Buch erneut umschreiben. So verdanke ich es Theta Healing®, dass die Effektivität des Heilpulsierens noch einmal deutlich verbessert wurde.

Kurz vor Erscheinen der zweiten Auflage des Grundlagenbuches über Heilpulsieren habe ich dann auch noch Vianna Stibals Theta Healing® Basic DNA-Seminar besucht und viele weitere neue Erkenntnisse gewinnen dürfen, sowie ganz tiefe Heilarbeit an mir selbst erlebt, doch diese Erfahrungen werden dann wohl erst in eines meiner nächsten Bücher einfließen. Inzwischen habe ich auch das Advanced DNA Seminar und bin von Vianna Stibal persönlich ausgebildet, die beiden Grundseminare des ThetaHealings®, sowie Manifestation und Fülle zu unterrichten..

Kahi-Healing®

Diese von Tom Rietdorf entwickelte Zweipunktmethode habe ich ebenfalls erst nach dem Erscheinen der ersten Auflage kennengelernt. Tom Rietdorf, ein begnadeter hellsichtiger Heiler, kannte ich allerdings schon mehrere Jahre, da wir beide bei dem Film „Die Heiler“ mit dabei waren, der im Januar 2012 erschienen ist. So wunderte ich mich, als meine Seele mich zuerst zu seinen Seminaren „Einweihung in die Hallen von Amenti“ und „Medialität“ und kurz danach zur Kahi-Healing®-Ausbildung schickte. Alles dies kannte ich bereits – so dachte ich – doch jedes Mal ging ich um viele Erfahrungen reicher heim, hatte tiefe Themen transformiert und konnte natürlich auch wiederum Neues für meine Klienten und das Heilpulsieren umsetzen.

Kahi-Healing® vereint – ähnlich wie Heilpulsieren – viele Heilmethoden in sich. So hat Tom Rietdorf einige Aspekte umgesetzt, die auch ich entwickelt hatte – wie das Halten von Akupunkturpunkten mit der Zweipunktmethode oder eine Atemtechnik mit liegenden Achten, deren Mittelpunkt das energetische Herz in der Mitte der Brust ist.

Durch diese zielgerichtete Konzentration auf bestimmte Punkte am Körper oder Gefühle wie Vergebung während des Behandelns wirkt das Heilen mit zwei Punkten nach meinem Empfinden viel tiefer. Außerdem gibt es dem Behandler eine gewisse Sicherheit, vorgegebene Punkte zu haben.

Am Erstaunlichsten finde ich die Heilung der Ahnenfelder und des Familiensystems. Diese Erkenntnisse haben mich in meiner Heilarbeit enorm weitergebracht und ich bin sehr dankbar, dass sie mir ermöglicht wurden! Ich habe sie natürlich sofort auch als Heilpulsieren-Technik modifiziert, das wird dann Inhalt in einem meiner nächsten Bücher sein.

Warum ist Kahi-Healing® auch für die Geschichte des Heilpulsierens wichtig? Durch die Heilungen, die während der Seminare mit Tom Rietdorf stattfanden, wurde meine Verbindung zur Quelle allen Seins sehr klar und weit. So fiel es mir nun leicht, zu verstehen, was meine Einfälle und Inspirationen bedeuteten und ich konnte sie sofort umsetzen. Dadurch hat sich besonders meine Arbeit mit Klienten und mit mir selbst sehr verändert und es wurde möglich, durch das Heilpulsieren noch leichter und schneller Wandlung und Transformation zu erfahren.

Wundercode des Heilpulsierens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *